Geschichte/Chronik der SILFA AG

Kurz nach Kriegsende beschlossen die beiden Chemiker, Arthur Jansen und Heinrich Engel, im Zentrum der Schweiz gemeinsam eine Lack- und Farbenfabrik zu gründen. In Rothrist, das verkehrstechnisch schon damals sehr gut gelegen war, konnten die beiden Pioniere eine ehemalige Hühnerfarm erwerben.

Mit viel Enthusiasmus und unternehmerischem Risiko in schwierigen Zeiten konnte innert kürzester Frist ein ansehnlicher Kundenstamm aufgebaut werden. In den Gründerjahren wurden vornehmlich Oelfarben, Lacke und Spachtelmassen hergestellt. Im Laufe der Jahre konnte dank grosser Nachfrage das Sortiment stetig erweitert werden und nebst Baumalerei wurden die Segmente Industrie- und Holzlacke stark ausgebaut.

Anfangs der sechziger Jahre wurde der erste Neubau realisiert. Ein Bürotrakt und ein für damalige Verhältnisse sehr modernes Labor konnten eingeweiht werden. Auch Dank der vielen guten Beziehungen der beiden Gründer konnten schon früh die ersten Auslandaufträge ausgeführt werden.

Ende 1980 erfolgte der Spatenstich für die neue Fabrikations- und Lagerhalle und gleichzeitig wurde auch das Fertigwarenlager massiv ausgebaut und modernisiert. Durch diesen grossen Schritt konnte der technische Fortschritt und die Weiterentwicklung umweltfreundlicher Anstrichstoffe massiv ausgebaut werden.

Schon 1982 trat Thomas Engel in das Unternehmen ein und übernahm die Verkaufs- und Betriebsleitung. Anfangs der neunziger Jahre konnte der Aktienanteil der Familie Jansen erworben werden. Mit dem Ausscheiden der beiden Gründer übernahm Thomas Engel die Firma käuflich definitiv 1992.

Permanente Weiterentwicklung von umweltfreundlichen Produkten, die Anpassung an die laufend steigenden Anforderungen von Umwelt und Kundschaft sind ehrgeizige Ziele, denen wir uns jeden Tag mit Freude stellen.

Eine motivierte, qualifizierte und loyale Belegschaft garantiert Ihnen eine kundennahe, lösungsorientierte Geschäftsbeziehung.



Submenü

Alles über die SILFA AG